Do you already know …?

Max Haußmann

Restaurantleiter Kitchen & Sommelier
since March, 15th 2017

Max Haußmann

Das Kitchen steht unter Leitung von Max Haußmann und seinem Team.
Max Haußmann begann seine Karriere in keinem geringeren Hotel als dem Bayerischen Hof. Anschließend vertiefte er seine Kenntnisse im Vier Jahreszeiten und wechselte von der Hotellerie in die Gastronomie, ins Theresa Grill & Bar. Durch viele Reisen und zahlreiche Auslandsaufenthalte wie in Italien, Frankreich und Belgien, entdeckte Max Haußmann auch seine Leidenschaft für Wein und absolvierte eine Ausbildung zum Sommelier.
Nach seinen Stationen als Restaurantleitung im Goldenen Kalb und im Weinhaus Neuner, hat er nun seinen Platz im Kitchen gefunden und erfüllt mit seinem Team jeden Herzenswunsch unserer Gäste.
An der Bar im Kitchen mixt Moritz Sebralla, der vormals im Rocca Riviera hinter dem Tresen stand, Cocktails und Drinks.

 

 


12 F.A.Qs an Max Haußmann

1. Dein Job in 3 Worten:
„Herausfordernd, abwechslungsreich & eine Berufung!”

2. Was magst Du am Liebsten an Deinem Job im Kitchen?
„Das Beste ist, dass kein Tag wie der andere ist. Es gibt wirklich jeden Tag neue Herausforderungen: Man muss flexibel sein und auch resistent gegen Stress – das lernt man mit der Zeit, wenn man gleichzeitig Seelen-Doc für die Gäste ist und sein Team koordinieren muss.“

3. Wie inspirierst Du Dich für Deinen Job?
„Aus dem Wein (lacht), nein, auch … aber vor allem inspiriert und motiviert mich immer wieder aufs Neue, wenn ich sehe, wie mein Team wächst und durch mich dazu lernt und sich weiterentwickelt.“

4. Welches Member-Event im Kitchen hat Dir am besten gefallen?
„Das ist ganz klar: Die Abende, wenn uns Sterneköche besuchen, finde ich besonders toll. Ich habe selbst in der Sterne-Küche gelernt und das ist dann immer so ein Gefühl von Back to the roots!“

5. Welche Sterneköche beeindrucken Dich am meisten?
„Vor allem bewundere ich Eckart Witzigmann, weil der deutsche Gastronomie unglaublich nachhaltig geprägt, beeinflusst und verändert hat. Genauso wie Hans Haas, der seit 20 Jahren immer noch mit Herzblut das Tantris führt. Das beeindruckt mich enorm; ich möchte, dass es mir im Kitchen genauso ergehen wird. Außerdem ist Tim Raue ein Küchen-Genie: er mixt neue und altmodische Küche wie kein anderer!“

6. Was macht das Kitchen für Dich besonders?
„Die Atmosphäre gibt es nirgends anders. Das Interior mit den grünen Marmor-Elementen, der Weg hin zur offenen Küche, den die Member jederzeit gehen können, um einen Blick beim Kochen zu erhaschen – das sind wahre Highlights hier im Kitchen. Die achteckige Form der Bar, die einen gesellschaftlichen Kern bildet, die verspiegelte Decke, die das Kitchen riesig erscheinen lässt, die großen Fenster, von denen man mitten in den Großstadt-Dschungel blickt, aber trotzdem beim Dinner entschleunigen kann, das macht schon etwas aus. So etwas gibt es nicht nochmal. Und, das soll nicht eingebildet klingen (lacht): Auch ich selbst trage etwas zur Besonderheit des Kitchen bei: Das Kitchen bin ich, alles von mir ist hier.“

7. Was war Dein lustigstes Erlebnis im Kitchen?
„Ach, das kann ich nicht wirklich sagen (lacht), jeden Tag passieren hier lustige Dinge! Klar, passieren auch lustige Dinge mit den Gästen, aber das sag‘ ich nicht laut … am meisten lachen wir aber untereinander. Das macht ein gutes Team auch aus: über sich selbst Lachen zu können. Wir haben viel Humor!“

8. Du bist ja auch Sommelier bei uns, woher kommt Deine Leidenschaft zu Wein?
„Meine Mutter war auch Sommelière, daher hat das bei mir schon früh angefangen mit dem Wein (lacht) …“

9. Hast Du einen Lieblingswein?
„Ich liebe Wein im Allgemeinen, aber wenn ich einen nennen muss, dann ist es der Puligny Montrachet 2010 Les Pucelles, Premier Cru. Durch diesen Wein habe ich schon den ein oder anderen Biertrinker umstimmen können, auch einige Jungs aus meinem Team!“

10. Ab wann ist ein Wein gut?
„Wenn er dem Gast schmeckt, ist er gut!“

11. Braucht man einen Sommelier, um sich stilvoll zu betrinken?
„Auf jeden Fall! Genauso, wie man einen guten Bartender braucht! Aber Stil ist ja auch wieder Auslegungssache (lacht) …“

12. Zum Schluss: Was bedeutet es für Dich ein guter Gastgeber zu sein?
„Der Gast soll sich wie zuhause fühlen und lieber bleiben wollen, als nach Hause zu gehen!“


KITCHEN

Dinner – Opening hours
Donnerstag – Samstag: ab 19 Uhr

Dinner Karte

Reservierungsanfragen unter
0151 61545040
oder per Mail an
member@thehearthouse.me

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!