RIZE Issue #5 meets Nick Frank & Bluesrock-Sound

Atemberaubende architektonische Kunstwerke, die Nick Frank festgehalten hat, Murat Kaydirmas Reibeisen-Stimme und der unverwechselbare Bluesrock-Sound von The Whiskey Foundation, und die award-prämierten Räumlichkeiten des Hearthouse passen wohl in allen Facetten zum Launch der 5. Ausgabe des RIZE Magazines. Denn das RIZE Magazine  berichtet über das „Good Life“ – in höchster Qualität und auf höchstem Niveau: Let’s RIZE … to the top!
Bei erfrischenden Bombay-Drinks, wie klassischem Gin Tonic oder Gin Fizz, stellten Alex Gernandt und Babak Shaverdi, Chefredakteur und Herausgeber von RIZE, die 5. gebundene Ausgabe ihres Online-Magazines RIZE vor. In der ersten Ausgabe 2017 dreht es sich nicht nur um das „Good Life“, sondern vor allem um die schönen Seiten des Lebens: Coole Interviews wie mit Priscilla Presley oder der Whiskey Foundation teilen sich die Seiten mit Stories über das Schwabinger Restaurant „Werneckhof“ und dem Künstler Nick Frank und seine neuesten Werke. Noch nicht reingeschaut? Hier können Sie digital durchblättern:
Da unser Hearthouse ja 2017 schon ein Jahr alt geworden ist, finden Sie auch im RIZE Magazine ein Hearthouse-Special: Lesen Sie hier nach, wie unser erstes Jahr war, was das Hearthouse ausmacht und wie das Konzept des ersten Member-Clubs Münchens entstand! Vielen Dank an Alex Gernandt, Chefredakteur des RIZE Magazines, für diese Ehre auf ein paar Seiten bei Euch unsere Geschichte zu erzählen!
Ein weiteres Highlight des Abends: Nick Franks Werke. Der ehemalige Art Director fand seine Inspiration und Kreativität dank seiner Kamera wieder und hält grandiose architektonische Meisterwerke, genauso wie ganz alltägliche Situation aus der Münchner U-Bahn fest. Dabei entstehen vor allem klare Linien und Symmetrie, der ab und an auch nachgeholfen wird, um die Realität ein wenig zu schönern. Am liebsten mag er großflächige Motive, die er gleich in Schwarz-Weiß aufnimmt – so werden sie aufs Wesentliche reduziert: Ihre Klarheit. Seine Bilder können Sie ab jetzt noch drei Monate in unseren Räumlichkeiten bewundern, falls Sie Ihnen nicht sogar schon mal in der SZ, bei Wired oder in der New York Times über den Weg gelaufen sind.
Und was könnte so einen Abend abrunden? Musik! Und was für eine: Denn, wenn The Whiskey Foundation loslegt, bleibt niemand ohne Gänsehaut. Geschmeidiger Rhythmus, Murat Kaydirmas markante Reibeisenstimme und lässiger Bluesrock-Sound sorgten für einen Abend ganz im Zeichen des „Good Lifes“.